Das Gericht

Geschichte

Noch im 19. Jahrhundert und zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Ober­ste Gerichtshof für Liechten­stein beim Oberlandes­gericht Innsbruck ein­gerichtet: 1817 hatte Kaiser Franz I. das „Appela­tions­gericht für Tirol und Vorarlberg“ zu Innsbruck als Revisions­in­stanz für das Souveräne Fürstentum Liechten­stein bewilligt. Das Gerichtsorganisa­tions­ge­setz 1922 verfügte in Ausführung der Liechten­steinischen Landes­verfas­sung 1921 den Aufbau der gesamten Gerichtsbar­keit im Land Liechten­stein und damit auch die Errich­tung des Fürst­lichen Ober­sten Gerichtshofs in Vaduz.

Ein­gehend zur Geschichte der Gerichtsbar­keit in Liechten­stein Alfons Dür, Die Beteili­gung Österreichs an der Justiz­pflege des Fürstentums Liechten­stein, in Schu­macher/Zimmermann [Hrsg], 90 Jahre Fürst­licher Ober­ster Gerichtshof, Fest­schrift für Gert Delle Karth [2013] 127.

2022 feiert der Fürst­liche Ober­ste Gerichthof seinen 100-jährigen Geburt­stag.